zum Inhalt

Der Name

Das chinesische Wort Qi Gong (sprich: Tschi Gung) oder auch bekannt unter der Schreibweise Chi Kung bedeutet übersetzt: “mit Lebensenergie arbeiten”.
Mit Qi Gong werden unzählige chinesisches Systeme zur Pflege der Gesundheit und Stärkung der Lebensenergie bezeichnet.
Schätzungen zufolge gibt es bis zu 3500 Qi Gong Übungen bzw. Übungsfolgen und Varianten, die sich teilweise erheblich in Form und Ausführungsweise und der dahinter stehenden Philosophie unterscheiden.

Die verschiedenen Qi Gong Formen und Inhalte

Qi Gong

Stehende Säule Stehende Säule
 

In der Qi Gong Praxis wird zwischen stillem und bewegtem Qi Gong unterschieden. Während die stillen Übungen im Stehen, Sitzen oder Liegen ausgeführt werden und dort eher mit Imagination und Vorstellungskraft als mit Körperbewegungen gearbeitet wird (die Energie leiten), werden im bewegten Qi Gong bestimmte Körperbewegungen zum Entfachen des Energieflusses eingesetzt. Oftmals werden auch bestimmte Atemformen in Kombination mit entsprechenden Bewegungen geübt.

Einige bekanntere Übungsformen sind z.B. “Seidenfaden Qi Gong“, “Acht Brokate“, “Eisenhemd Qi Gong” oder auch der in der MAHA geübte und weiterentwickelte “Drachenatem” (Long Qi Gong).

Die Wurzeln des Qi Gong

Einleitend sollte gesagt werden, dass der Begriff “Qi Gong” als solcher gerade einmal ein halbes Jahrhundert angewendet wird. So betrachtet ist Qi Gong eine junge Disziplin. Jedoch sind die Inhalte der als solche benannten Qi Gong Systeme teilweise so alt, dass die Quellen wohl nicht mehr auszumachen sind. Zu allen Zeiten und zu verschiedensten Zwecken wurden auch und gerade in China Körperenergieübungen trainiert.

Die Kampfkünste, wie sie z. B. in den verschiedenen Klöstern Chinas gelehrt wurden, die traditionelle chinesische Medizin (TCM), die taoistische, die konfuzianische und die buddhistische Schule sind die Quellen des Qi Gong, die sich in Art und Ausführung jedoch auch in Sinn und Zweck unterscheiden.
Dabei sind es oft die philosophischen Hintergründe der einzelnen Schulen, die erheblich voneinander abweichen.

Qi Gong

Zweite Brokat-Übung Zweite Brokat-Übung
 

Einige Qi Gong Übungsformen leiten sich aus Tierhaltungen oder -bewegungen ab, andere wiederum entlehnen ihre Bewegungen aus den harten Kampfkünsten. Ebenso werden auch Körperhaltungen und Atemformen, die dem indischen Yoga recht nahe kommen, geübt.

Qi Gong wurde und wird aus den verschiedensten Gründen betrieben. Während sich die einen um Erleuchtung bemühen, kann es bei anderen der Wunsch nach langem Leben sein. Für viele Menschen der Gegenwart ist Qi Gong hauptsächlich ein Weg, ihre Gesundheit zu pflegen und zu stärken.
Gründe, Qi Gong zu üben, gibt es genug, und die Wirkungen von Qi Gong sind in jeder Hinsicht wertvoll für unser Leben.

Qi Gong stärkt das Immunsystem, verbessert die Atmung und öffnet die Energieströme im Körper. Die Konzentration während einer Qi Gong Übungsstunde sorgt für ein physisches und psychisches Gleichgewicht.
In allen Formen geht es schließlich substanziell um das Gleiche: Energie oder besser Lebensenergie auffüllen, leiten, speichern und anreichern.

Qi Gong in der MAHA

In der MAHA werden unterschiedliche Qi Gong Stile kultiviert, gelehrt und weiterentwickelt.
Sei es zum “warm up” vor und zum “cool down” nach dem Karate/Kempo oder aber in Ergänzung zum Tai Ji Quan Training. Bis hin zur Qi Gong Gruppe, die besagte Energiearbeit als eigenständiges System übt, bieten wir zahlreiche Möglichkeiten zum Erlernen diverser Qi Gong Übungen innerhalb unseres Trainingsangebotes.

Anfänger

Sie sind herzlich eingeladen, unser kostenloses Probetraining zu besuchen. Anfänger sind bei uns erwünscht und stets eine Bereicherung für bestehende Gruppen. Wer nicht ganz unvorbereitet zum Probetraining kommen möchte, findet eine kleine Checkliste für das Probetraining bei unseren Infos für Anfänger.
Hier bekommen Sie mehr Informationen über die Trainingstermine und unsere Lehrer.